1058-2

Über mich

Schon immer gab es Tiere in unserer Familie, mit Jagdhunden bin ich aufgewachsen.

So begann eine wunderbare und wertvolle Beziehung zwischen den Tieren und mir. Später blieb es nicht nur bei Hunden, es fanden weitere Tiere den Weg zu mir.
All diese Tiere waren viele Jahre treue Begleiter und meine Lehrmeister. Wie kann es anders sein, irgendwann trat auch ein Hund in mein Leben der mich in allem Maße auf die Probe stellte. Viele Hundeschulen und Trainer hatten zwar gute Ratschläge aber wir kamen nicht ans Ziel.

2006 begann ich mein Studium der Tierpsychologie für Hunde und Katzen, an der Paracelsus-Schule.
Weitere Fachqualifikationen kamen hinzu.

  • Übungsleiter-Ausbildung, Deutscher- Landseer- Club.
  • EH am Hund-Ausbildung.
  • Tierhomöopathie,
  • Bachblütentherapie,
  • Phytotherapie,
  • Farblichttherapie,
  • Aromatherapie,
  • Edelsteintherapie
  • Kinesiologie
  • Bodenarbeit, Touch-Massagen

Manchmal kann es sein das ein Tier schlimmes erlebt hat und den Zugang zum Menschen verweigert.

Der Hund ist  verhaltensauffällig und  aus seinem Gleichgewicht gekommen. Hier braucht es genaue Ansatzpunkte und Feingefühl. Ich arbeite ohne Druckmittel,  Gewalt und Stress, dies hat nichts im Umgang mit Tieren zu suchen. Vielmehr finde ich den Zugang durch freies Formen, genaues Beobachten und dem Tier die Zeit lassen die es braucht. Meist sind es ganz einfache Dinge die uns ein Stück weiter bringen.
Den Hund da abholen wo er steht, ihm eine  Orientierungshilfe sein, ihm Sicherheit geben und trotzdem seine Eigenständigkeit wahren.

Auf die alternativ-medizinischen Behandlungsmethoden sprechen  Tiere sehr gut an.
Durch alternative Behandlungsmethoden wie Homöopathie und
Bachblütentherapie werden die Selbstheilungskräfte aktiviert. Die  Banance wird wieder hergestellt und zusammen mit einem individuellen Trainingsplan, kommen wir unserem Ziel näher.